Gegenentwurf zur Fast Fashion: Slow Fashion

Näherin im cwirbelwind-Atelier näht Chindsgitäschli
Jedes Chindsgitäschli wird im cwirbelwind-Atelier von Hand genäht

Was zeichnet Slow Fashion aus, und welche Grundsätze der Slow Fashion setzen wir bei cwirbelwind um? Die Informationen dazu findet ihr im Artikel.

Letzte Woche haben wir ausführlich darüber berichtet, weswegen Fast Fashion so problematisch ist (ihr findet den Artikel dazu hier). Die Gegenbewegung dieser Fast Fashion: Die sogenannte Slow Fashion. Sie will Mode «entschleunigen». Die Produktion wird verlangsamt, so dass die Arbeitsbedingungen der Näherinnen verbessert werden. Die Verlangsamung ermöglicht zudem Transparenz im Produktionsprozess, so dass eine nachhaltige Produktion garantiert werden kann.

Konsumverhalten ändern

Zudem möchte die Slow Fashion ganz grundsätzlich das Konsumverhalten ändern. Statt möglichst oft möglichst billige Mode zu kaufen, sollten wir Konsumenten wieder lernen, Qualität wertzuschätzen. Damit ist nicht nur die Qualität der Ware gemeint, sondern auch diejenige der Arbeit, die in einem Produkt steckt. Deswegen muss Slow Fashion unter dem Strich nicht teurer sein als Fast Fashion: Wer Slow Fashion-Produkte kauft, zahlt zwar mehr für das einzelne Produkt, dafür kauft er grundsätzlich weniger und kann die qualitativ hochwertigen Produkte auch erheblich länger nutzen.

cwirbelwind und Slow Fashion

Wir bei cwirbelwind sind überzeugt vom Konzept der Fair Fashion. Die Produktion all unserer Produkte erfolgt deswegen in unserem Atelier in der Schweiz. So können wir sicherstellen, dass unsere Näherinnen unter wirklich fairen Bedingungen arbeiten und angemessen entlohnt werden. Zudem achten wir darauf, keine Materialien zu verschwenden. Wir produzieren auch sehr bewusst keine grossen Lagerbestände, sondern produzieren den grössten Teil unserer Produkte jeweils direkt auf Bestellung. So stellen wir sicher, dass wir keine Produkte ungenutzt entsorgen müssen.

Qualität hat ihren Preis

Diese Art der Produktion schlägt sich im Preis nieder. Wir wissen, dass unsere Produkte im Hochpreissegment angesiedelt sind. Allerdings wäre es nicht möglich, unsere Preise zu senken, ohne dadurch die Produktionsbedingungen zu verschlechtern – und das wollen wir unter keinen Umständen. Dies ist auch der Grund, weshalb ihr bei cwirbelwind kaum je über eine Rabatt-Aktion stolpert. Unsere Produkte haben ihren Wert, und wir wünschen uns auch, dass sie entsprechend wertgeschätzt werden. Da wir keine überschüssige Ware produzieren, benötigen wir auch keine «Lager-Leerungs-Aktionen».

Langlebigkeit

Durch die sorgfältige Produktion und die robusten Materialien sind all unsere Produkte zudem wirklich langlebig. Immer wieder erzählen Kunden uns, dass ihr cwirbelwind-Chindsgitäschli bereits vom zweiten oder dritten Kind genutzt wird. Darüber freuen wir uns jeweils sehr! Seit diesem Jahr nehmen wir deswegen auch gerne gebrauchte Täschli zurück und verkaufen sie zu einem kleinen Preis weiter – wir wünschen uns, dass unsere Produkte im Sinne der Nachhaltigkeit so lange wie möglich genutzt werden!

Und sollte eines unserer Produkte einmal doch nicht so lange halten wie erwartet, reparieren wir es übrigens auch sehr gerne!

Mehr Informationen zu cwirbelwind und Nachhaligkeit findet ihr übrigens auch hier.

Michelle

Kümmert sich bei cwirbelwind um PR und Social Media. Daneben ist sie Moderatorin bei Radio Life Channel. Hauptamtlich ist sie Ehefrau und Mutter von vier Töchtern im Alter zwischen 5 und knapp 10 Jahren. Organisation und Haushalt sind nicht so ihr Ding - beides hat sie durch ihren Job als Mutter aber notgedrungen gelernt...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.